Herzlich willkommen geheißen

Feierliche Einschulung der neuen Fünftklässler

(pz). Viele werden noch in Erinnerung haben, wie aufgeregt man am ersten Schultag an einer neuen Schule sein kann. Umso beruhigender dürfte es für die neuen Fünftklässler am Gymnasium St. Xaver gewesen sein, zu erleben, mit welcher Freude jeder einzelne Schüler in der Schulgemeinde willkommen geheißen wird.

Dies konnten die neuen Schüler zusammen mit ihren Familien gleich zu Beginn im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes erfahren. Unter dem im  Evangelium vom reichen Zöllner Zachäus entfalteten Leitsatz „Du siehst mich!“ führte ihnen der Schulseelsorger Maurinus Niedzwetzki vor Augen, wie wichtig Gott jeder einzelne Mensch ist und wie diese tiefgreifende Erfahrung  auch in der Schulgemeinde zum Ausdruck kommt: durch ein gegenseitiges Aufeinander-Achtgeben und eine daraus erwachsende Gemeinschaft.

Entsprechend legten die Klassenpaten aus der Jahrgangsstufe 9 mit Tüchern einen Kreis auf den Altarstufen, in den die einzelnen zuvor geweihten und an der Osterkerze entzündeten Klassenkerzen gestellt wurden. Auf diese Weise sollte die Gemeinschaft in und zwischen den neuen fünften Klassen symbolisiert werden, wie die Paten anschließend erläuterten.

Umrahmt wurde der Gottesdienst von einem kleinen Klarinetten-Orchester unter der Leitung von Hans-Martin Fröhling. Ausgezeichnet begleiteten sie einzelne Kirchenlieder und trugen dadurch, ebenso wie ihre Mitschüler aus der Klasse 6b, die das Lied „Alles, was atmet“ sangen, zu einer feierlichen Atmosphäre bei, die viele Gottesdienstbesucher angesprochen haben dürfte. Insbesondere die persönliche Segnung durch den Schulseelsorger dürfte den zukünftigen Fünftklässlern am Ende des Gottesdienstes noch einmal Mut und Zuspruch für ihren neuen Lebensabschnitt gegeben haben.

In dem sich anschließenden Empfang in der  Aula begrüßte der Schulleiter Dr. Peter Kleine die „Neuen“ mit aufmunternden Worten. Mit zwei Tanzchoreografien zu Justin Timberlakes Hit „Can´t stop the feeling“ leiteten Schüler der Klasse 7b und 7d unter Leitung von Stefanie Blome die Feier auch musikalisch ein. Darüber hinaus begeisterte das Neigungsfach „Auf die Bühne, fertig, los“ die Anwesenden mit zwei Szenen aus dem Theaterstück „Prinz und Bettelknabe“.

Die Erprobungsstufenkoordinatorin Annegret Morosan-Weskamp erinnerte in ihrer Ansprache an die zahlreichen Personen, die durch ihre Arbeit und ihren persönlichen Einsatz dazu beitragen, dass sich die neuen Schüler am Gymnasium St. Xaver wohlfühlen werden. Dabei nannte sie neben den Klassenlehrern und –paten insbesondere ihre Stellvertreterin Ute Beumling, der das Wohl der neuen Schüler ebenso am Herzen liege wie ihr.

Die beiden Vertreterinnen der Schulpflegschaft Marion Henneböhl und Ulrike Steinwart stellten die Aufgaben und die Bedeutung ihres Gremiums für das Gymnasium St. Xaver vor und luden die Eltern der neuen Fünftklässler ein, sich in das Leben der Schule einzubringen und mitzuarbeiten. Für die achtsame Betreuung im Übermittagsbereich und im Anschluss an den Unterricht stellte sich Johanna Kanbach vor, die ihre Tätigkeit ebenso erläuterte.

Bevor Laurin Scheerer aus der Klasse 7b für kurzweilige Unterhaltung mit dem amüsanten Gedicht „Schlange, Krokodil und Wal“ von James Krüss sorgte, führte Annegret Morosan-Weskamp den neuen Schülern den verspielten kleinen Drachen Tabaluga aus dem gleichnamigen Musical vor Augen und  wünschte ihnen, so wie die weise uralte Schildkröte Nessaja, dass sie auf ihrer großen Reise zur Vernunft die Macht der Träume und der Fantasie bewahren und im Herzen immer ein Kind bleiben.

Mit aufmunterndem Applaus bezogen anschließend die Schüler mit ihren Klassenlehrern und –paten den neuen Klassenraum im dritten Stock. Danach bestand für die Eltern die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Kuchen zu stärken und in aller Ruhe auszutauschen, bis sie ihre Kinder nach einer ersten, sicherlich erfahrungsreichen Schulstunde wieder begrüßen konnten.

Ihnen allen wünscht die Schulgemeinde viel Freude und gutes Gelingen an der neuen Schule! Und den vielen helfenden Händen, die dazu beigetragen haben, dass diese Einschulung zu einem so besonderen Tag wurde, sei für ihre Mühe und ihren großen Einsatz gedankt!