Mission

Missionspartnerschaft Gymnasium St. Xaver – Steyler Missionsschwestern in Bolivien

Logo Tapacari1) Frauenkooperative

2) Missionsstation in Tapacarí

3) Das Internat “Monseñor Angel Gelmí” in Tapacarí

4) Kontakt

5) Filmreportage Bolivienreise (2015)

Seit 12 Jahren besteht sie nun schon: Unsere Partnerschaft mit den Steyler Missionsschwestern in Bolivien. Im Verlauf dieser Jahre haben wir viele verschiedene Selbsthilfeprojekte in Bolivien finanziell unterstützt. So konnten die Schwestern mit Hilfe unserer Spendengelder z. B. Strickmaschinen anschaffen für eine Frauenkooperative im Andenhochland, die dringend benötigten Computer kaufen für eine kleine landwirtschaftliche Hochschule am Titicacasee, ein Gesundheitsprojekt in den Yungas ins Leben rufen und Alphabetisierungskurse abhalten. Umgekehrt fanden Fotos, Kochrezepte Spielanleitungen, DVDs, handwerkliche Arbeiten und vieles mehr den Weg nach Bad Driburg, damit unsere Schüler einen Einblick in die reiche Kultur des Andenlandes bekommen können.

Seit einigen Jahren konzentrieren wir uns auf ein einzelnes Projekt: Das Internat Monseñor Angel Gelmí in Tapacarí. Tapacarí ist ein kleines, abgeschiedenes Dorf im Andenhochland Boliviens, ca. 100 km bzw. sechs bis acht Autostunden von der nächsten größeren Stadt, Cochabamba, entfernt. Die Schwestern haben die Leitung dieses Internats übernommen, um 120 Kindern aus den sehr verstreut in den Bergen wohnenden indigenen Familien die Gelegenheit zu einem regelmäßigen Schulbesuch zu bieten. Ohne eine Wohngelegenheit und Betreuung direkt im Ort wäre dies nicht möglich, da der tägliche Schulweg für die Kinder einen Fußmarsch von bis zu sieben Stunden bedeuten würde. Für eine Wegstrecke!

Das Internat erhält sowohl staatliche als auch kirchliche Unterstützung, so dass inzwischen für die nötige Grundausstattung mit Möbeln, für den Einkauf von Lebensmitteln und für die Gehälter der Erzieher gesorgt ist. Darüber hinaus fehlt es an Vielem, und die Schwestern können unsere Spendengelder gut brauchen: So wurde z. B. mit den bei unseren Aktionen erwirtschafteten Beträgen eine kleine Bibliothek für die Kinder eingerichtet, ein Zuschuss gegeben zur Wartung und Instandhaltung des Kleinlasters, der dem Internat für den 14tägig stattfindenden Lebensmitteleinkauf in Cochabamba zur Verfügung steht, Benzinkosten gedeckt, einfache Musikinstrumente, Spiele und Unterrichtsmaterialen wie Hefte, Stifte und Bücher angeschafft.

Eine besondere Art der Hilfe leistete von August 2007 bis Juli 2008  unsere ehemalige Schülerin Linda Pott (Abitur 2007), die ein Jahr als Missionarin auf Zeit im Internat Monseñor Angel Gelmi mitgelebt und mitgearbeitet hat. Ihre spannenden und aufschlussreichen Rundbriefe waren in regelmäßigen Abständen auf der Homepage des Gymnasiums St. Xaver zu lesen. Natürlich hat sie nach ihrer Rückkehr auch persönlich von ihren Erfahrungen berichtet.

Unsere Aktionen sind vielfältig: Da ist zum Einen unser alljährliches Sommerfest, dessen Erlös unseren Missionspartnern in Bolivien zu Gute kommt, die ein oder andere Verkaufsaktion im Laufe des Schuljahres, Gottesdienste, in denen wir in besonderem Maße für unsere Missionspartner im fernen Andenhochland beten und dann gelegentlich auch Kollekte halten, Info-Stände und Vieles mehr.

Ein besonderes Highlight ist seit einigen Jahren die jeweils kurz vor Ostern stattfindende Bolivien-Woche. Hier geht es darum, unsere Partnerschaft im Schulalltag präsent werden zu lassen: In der Cafeteria herrscht bolivianisches Ambiente, die SV verkauft bolivianische Spezialitäten, im morgendlichen Schulgebet wird an die Menschen in Bolivien gedacht, vor der Kirche ist ein Kreuzweg aus dem Andenhochland zu bewundern.

Vor allem aber wird das Thema im Unterricht aufgegriffen: Die Schüler der 5. Klassen  erfahren etwas über das Leben ihrer Altersgenossen im Andenhochland, die  Schüler der 6. Klassen versuchen sich im Textilunterricht an einer bolivianischen Knüpftechnik, die 7. Klassen berechnen in Dreisatzaufgaben den Bedarf an Nahrungsmitteln für den Einkauf des Internats, ältere Schüler beschäftigen sich mit der Geographie Boliviens, mit der aktuellen politischen Situation, tauchen im Chemie-Unterricht ein in die Geheimnisse der Chuño-Herstellung oder führen im Biologieraum Keimversuche mit Quinoa-Samen durch.

Auf diese Weise kommen die Schüler mit einem kleinen Teil des bolivianischen Alltagslebens in Berührung und können so eigene neue Erfahrungen machen. Partnerschaft im eigentlichen Sinn!

Anette Rensinghoff-Menger