Bildungspartnerschaft beschlossen

Intensive Kooperation des Kreismuseums Wewelsburg mit dem St. Xaver

(fe). Die Bedeutung von Gedenkstätten als außerschulische Lernorte ist für die historisch-politische Bildung, gerade in der heutigen Zeit, unumstritten. Grund genug für das Gymnasium St. Xaver, eine intensive Kooperation in Form einer Bildungspartnerschaft mit dem Kreismuseum Wewelsburg einzugehen, die nun offiziell besiegelt wurde.

Die Wewelsburg, vielen als ‚Deutschlands einzige Dreiecksburg’ bekannt, hat eine bewegte Geschichte. Heinrich Himmler, der ‚Reichsführer’ der nationalsozialistischen Schutzstaffel (SS), plante dort die Einrichtung eines ideologischen Zentrums. Noch heute ist die nationalsozialistische Vergangenheit in Wewelsburg daher sehr ‚lebendig’. Mittlerweile wird die Burg und das Gelände als Museum genutzt, ein Teil davon ist eine Erinnerungs- und Gedenkstätte für die Jahre 1933-1945, die schon von vielen Schülern des St. Xaver besucht wurde. Im Rahmen der Exkursion der 9. Klassen im vergangenen Jahr kam nun die Idee auf, die Zusammenarbeit zu intensivieren. Diese Idee wurde von der Geschichtslehrerin Stephanie Hecker und der gesamten Fachschaft Geschichte mit Begeisterung aufgenommen. Gemeinsam mit Reinhard Fromme, der die Abteilung Museumspädagogik der Wewelsburg leitet, und Norbert Ellermann, der dem St. Xaver als Ansprechpartner der Gedenkstätte zur Seite stehen wird, wurden die Ziele der Bildungspartnerschaft ausgearbeitet. Nun wurde die Kooperation offiziell besiegelt.

Von besonderer Bedeutung wird von beiden Seiten die Möglichkeit der unmittelbaren Begegnung der Schüler mit einem historischen Ort und originalen Zeugnissen gesehen, die die historische Gebundenheit der eigenen Lebenswelt der Schüler greifbar macht und somit die schulische Unterrichtsgestaltung enorm bereichert. Zudem wird die Selbstständigkeit der Schüler durch das entdeckende Lernen vor Ort gefördert. Gedenkstättenbesuche oder gemeinsame Projekte sollen somit die Voraussetzung schaffen, Schlüsselkompetenzen zu vermitteln und die historisch-politische Bildung zu fördern. Nur so werden Schüler befähigt, aktiv an den vielfältigen Angeboten der Geschichts- und Erinnerungskultur teilzunehmen.

Konkret wird die Gedenkstätte Wewelsburg regelmäßig gedenkstättenpädagogische Angebote wie Führungen, Mitmachaktionen oder Workshops anbieten, die individuell auf die Schülergruppen des St. Xaver zugeschnitten werden. Das Angebot soll schwerpunktmäßig für Schüler der Mittel- und Oberstufe ausgearbeitet sein, ebenso sind aber auch Fortbildungsangebote für Lehrkräfte angedacht.

Für die Fachschaft Geschichte und die gesamte Schulgemeinde des St. Xaver ist diese Bildungspartnerschaft ein enormer Zugewinn, ist sie doch ein weiterer Baustein zur Umsetzung des Schulclaims „St. Xaver – Eine Mission fürs Leben“, der unter anderem durch die Mitwirkung der Schule in der Gesellschaft und Angebote zur Entfaltung der Persönlichkeit lebendig wird.

Zum Titelbild: Reinhard Fromme (Leiter der Museumspädagogik im Kreismuseum Wewelsburg), Schulleiter Antonio Burgos, Stephanie Hecker (Ansprechpartnerin des St. Xaver für die Kooperation)  sowie Kirsten John-Stucke (Leiterin des Kreismuseums Wewelsburg) freuen sich über die geschlossene Bildungspartnerschaft.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.