Geschichte wird erfahrbar

Leistungskurse Geschichte der Qph2 besuchen ‘Haus der Geschichte’ in Bonn

(fe). Konrad Adenauers Dienst-Mercedes, ein Kino aus den 1950ern und ein sowjetischer Panzer vom Typ T34 – Das Bonner ‚Haus der Geschichte‘ macht deutsche Geschichte erfahrbar. Das konnten nun auch die Schüler der Leistungskurse Geschichte der Qph2 während einer Exkursion erleben.

Das ‚Haus der Geschichte‘ gehört zu den beliebtesten und meistbesuchten Museen in Deutschland. Jährlich strömen rund 850.000 Besucher nach Bonn und bestaunen deutsche Geschichte von 1945 bis zur Gegenwart. In chronologischer Reihenfolge präsentiert die Dauerausstellung Exponate aus der deutschen Politik-, Wirtschafts-, Kultur- und Alltagsgeschichte seit 1945, unter anderem den Eisenbahn-Salonwagen der früheren Bundeskanzler, Abgeordnetenbänke aus dem alten Bonner Plenarsaal oder Protestbanner der ‚Friedlichen Revolution‘ von 1989/90.

Nach dem begleiteten Rundgang durch die Dauerausstellung schauten sich die Schüler je nach Interesse einzelne der über 7.000 Ausstellungsstücke genauer an oder besuchten die Sonderausstellung ‚Very British‘, die aus aktuellem Anlass verschiedene Phasen der deutsch-britischen Beziehung anschaulich dokumentiert.

Die Schüler zeigten sich rundum begeistert von der Vielzahl an Ausstellungsstücken, wie ein Schüler treffend zusammenfasste: „Das Museum sollte wirklich jeder einmal besuchen.“

Das Titelbild zeigt den bereits erwähnten Dienst-Mercedes (Typ 300) von Konrad Adenauer.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.