„Ora et labora et lege“ – Die Fachschaft Religion in Maria Laach

(wr). Nach Abschluss des ersten Schulhalbjahres begingen die Religionslehrer und -lehrerinnen des Gymnasiums St. Xaver vom 31. Januar bis zum 2. Februar 2020 ihre traditionellen Einkehrtage getreu dem benediktinischen Motto „Bete und arbeite und lies“.

In diesem Jahr führte die Einkehr die Theologinnen und Theologen in die altehrwürdige Benediktinerabtei Maria Laach in der Eifel. Diese wurde im Jahr 1093 gegründet, 1802 im Zuge der Säkularisierung aufgehoben und 1892 durch Benediktinermönche aus der Erzabtei Beuron wiederbesiedelt. So entwickelte sie sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts zum Mittelpunkt der deutschen liturgischen Bewegung und zum Zentrum für geistige, künstlerische und handwerkliche Betätigung. Seitdem ist es ein Ort mit geistlicher Ausstrahlung und insbesondere auch heute Anziehungspunkt für viele Menschen.

Das durfte auch die Fachschaft Religion erfahren, die im Gastflügel St. Gilbert untergebracht war. Die Glocken der aus dem 12. Jahrhundert stammenden romanischen Basilika riefen die Gruppe regelmäßig zum Gebet und strukturierten die Tage so. Am Samstagvormittag führte P. Elias Stoffels OSB die Fachschaft über die Klosteranlage und gewährte Einblicke in verschiedene Kapellen, die Keramikmanufaktur sowie in die alte und neue Bibliothek. Zudem erläuterte Pater Elias einige Grundzüge der Benediktregel, die seit 1500 Jahren das Leben des Ordens bestimmt, sodass auch der Aspekt des Lesens bzw. des Studiums nicht zu kurz kam.

Um 12 Uhr spielte der ehemalige Paderborner Dom- und jetzige Abteiorganist Gereon Krahforst im Rahmen einer Orgelmartinée Werke von Vierne, Pasquini und Boëlmann auf der zweihundert Jahre alten Doppelorgel der Basilika – so erreichte die Einkehr auch das Innerste der Teilnehmer.

Nach einer ausgiebigen Stärkung im klostereigenen Restaurant brachte der Nachmittag dann auch noch die Arbeit zur Geltung: Fragen rund um den Religionsunterricht, die Schulpastoral und Theologie/Kirche standen dabei im Mittelpunkt. Der Tag endete mit der Komplet, dem liturgischen Nachtgebet, und im Anschluss mit einem Laacher Klosterbier in den Kellergewölben des Seehotels Maria Laach, welches ebenfalls ein Betrieb der Abtei ist.

Am Sonntag wurde das Fest der Darstellung des Herrn mit einem feierlichen Konventamt in der Abteikirche begangen. Der hier gepflegte gregorianische Choral – gesungenes Gebet und Wort Gottes im Vollzug der Liturgie – stärkte die Fachschaft Religion abschließend für das weitere Tun im Schulalltag. Nach dem Mittagessen traten wir mit der einhelligen Meinung den Heimweg an, dass die Tradition unserer Einkehrtage einfach unbezahlbar ist. Dieser Meinung und ebenso dem hl. Benedikt bleiben wir auch im nächsten Jahr treu: Dann geht‘s in die Benediktinerabtei Königsmünster nach Meschede!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.