Campus Akademie 2020

Ein Bericht von Charlotte Groddeck, Relana Konnemann und Inessa Grigolia

(Wr). Auch in diesem Sommer haben Schülerinnen unserer Schule nach erfolgreicher Bewerbung an der Begabtenförderung „Campus-Akademie“ der Katholischen Akademie Schwerte, dem Bildungshaus des Erzbistums Paderborn, mit Freude und Gewinn teilgenommen. Im Folgenden berichten Charlotte Groddeck, Relana Konnemann und Inessa Grigolia aus der Jgst. Q2 selbst:

Als wir im März diesen Jahres von unseren Lehrern für die Campus Akademie Schwerte vorgeschlagen wurden, wusste noch keiner von uns, was da auf uns zukam. Ein paar Seiten Infomaterial gaben uns einen ersten Einblick in den Kurs ,,Woher? Wohin? Abenteuer Menschsein“, der im Zeitraum vom 03.- 09. August 2020 stattfinden sollte. Sowohl die Themen als auch die Liste der Gäste – namhafte Vertreter aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und Religion – erweckten unser Interesse. Mit einer kurzen Bewerbung sollten nun auch wir unser Engagement unter Beweis stellen. Einmal angenommen mussten wir dennoch damit rechnen, dass die Campus Akademie aus aktuellem Anlass abgesagt wird, doch glücklicherweise mussten wir nur einen Tag einbüßen.

Am Montag, den 03. August also fanden wir uns im Akademiegebäude inmitten 21 anderer Jugendlicher aus Schulen der Trägerschaft des Erzbistums Paderborn wieder. Zimmerbezug, Kaffee und Kuchen, Vorstellungsrunde. Wir lernten nicht nur einander etwas besser kennen, sondern auch unsere Tutorinnen Miriam Schäfer, Pauline Volke und natürlich die Leiter Prälat Dr. Peter Klasvogt und Dr. Ulrich Harbecke. Außerdem wurden wir schnell mit dem sehr umfangreichen Programm vertraut gemacht. Jeder Tag unterlag einem Motto, von denen das erste „Globalisierung und Entwicklung“ hieß. Dabei hatten wir immer aufs Neue die Möglichkeit, erfahrenen ReferentInnen unsere Fragen und Anliegen zum jeweiligen Thema vorzubringen. Passend zum ersten Tag berichtete uns zunächst Dr. Monika-Maria Wolf von ihrem Projekt „Petite Flamme“ zur Förderung der Menschen im Kongo und danach Mouaid Alakkad von seiner Flucht aus Syrien und seinem Leben in Deutschland. Nach diesen durchaus emotionalen Denkanstößen hatten wir abends die Möglichkeit, einander näher kennenzulernen. (Die Nächte fielen nie sehr lang aus).

Der nächste Tag trug das Motto „Recht und Gerechtigkeit“. Uns besuchten erfahrene Rechtsvertreter und erzählten vom juristischen System Deutschlands sowie von ihrem persönlichen Arbeitsalltag. Letztlich hatten auch wir die Möglichkeit, eine Gerichtsverhandlung unter professioneller Anleitung zu simulieren (Moot Court).

Am dritten Tag beschäftigten wir uns mit dem Thema „Grenzen des Wachstums: Medizin- und Umweltethik“. Dr. Horst Luckhaupt, ehemaliger Chefarzt aus Dortmund und Prof. Dr. Dr. Oliver Putz gewährten uns einen Einblick in die großen medizinischen und ökologischen Fragestellungen unserer Zeit.

Ein besonderes Ereignis bot uns auch der vierte Tag, nämlich eine Fahrt zur „Fazenda de Esperanca“ in Xanten. Unter dem Motto ,,Grenzerfahrungen und Lebensperspektiven“ durften wir Menschen mit einer Vorgeschichte von Alkohol- und Drogenmissbrauch überraschend ehrliche Fragen stellen. Später besuchten wir in Mörmter das Familienunternehmen Underberg und erfuhren einiges zu werteorientiertem Wirtschaften. Später sollte eine Teilnehmerin zusammenfassen: „Heute haben wir verschiedene Arten von Erfolg kennengelernt.“

„Beruf und Berufung“ war das Thema des Freitags. Diplompsychologin und Unternehmensberaterin Dorothea Böhm gab uns ihre wichtigsten Ratschläge für eine erfolgreiche Karriere. Danach stellte uns Paul Stapel, Mitgründer der ,,Fazenda de Esperanca“ die eindrucksvolle Geschichte hinter seinem Großprojekt vor.

Am letzten Tag durften wir Prof. Dr. Hanns Ferdinand Müller, Vorstandsvorsitzender der Foris AG, Fragen über seine Karriere in der Wirtschaft stellen. Ein letzter Rückblick, ein letztes gemeinsames Mittagessen, Abschiedsgottesdienst und schon war diese spannende, aufregende, emotionale Woche vorbei.

Mindestens genauso bereichernd (wenn nicht sogar bereichernder) aber waren die Gespräche mit den anderen Teilnehmern. Auch wenn es nur eine Woche war, wurden zahlreiche Freundschaften geschlossen und alle freuen sich auf ein baldiges Wiedersehen. Im Übrigen könnt ihr nähere Zusammenfassungen der einzelnen Tage auf der Seite (https://www.akademie-schwerte.de/) nachlesen. Unser letzter Tipp: Wenn ihr in der Q1 seid und die Chance habt, euch zu bewerben: Tut es! Ihr werdet es nicht bereuen!

Das Titelbild zeigt (v.l.n.r.): Inessa Grigolia, Relana Konnemann u. Charlotte Groddeck

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.