Briefe für die Freiheit

Ein Bericht von Inessa Grigolia (Jgst. Q2)

Jährlich veranstaltet die Menschenrechtsorganisation Amnesty International anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte den Amnesty Briefmarathon. Im Rahmen dieser Aktion setzen sich tausende Menschen weltweit für Personen ein, deren Rechte durch ihren Staat verletzt worden sind. In diesem Jahr haben auch viele Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums St. Xaver an dieser Aktion teilgenommen.

Menschenrechtsverletzungen treten nach wie vor in vielen Ländern auf. Dies kann sehr unterschiedlich aussehen. Ein Beispiel ist Nassima Al-Sada aus Saudi-Arabien, die seit 2018 inhaftiert ist, weil sie sich gegen die Vormundschaftsgesetze in ihrem Land starkgemacht hat. Diese Gesetze verbieten es einer Frau beispielsweise, ohne die Erlaubnis ihres Mannes das Haus zu verlassen. Die Länder und ,,Delikte“ sind zahlreich, zum Beispiel satirische Kunst in Myanmar oder freier Journalismus in Algerien. Dasselbe gilt für die Strafen: Haft, Verschleppung, Folter.

Durch den Amnesty Briefmarathon wurden in den letzten Jahren mehrere millionen Briefe an Justizminister und Regierungsoberhäupter in jene Staaten verschickt, um politischen Druck zu erzeugen. Außerdem wurden auch persönliche Briefe an die Opfer verschickt, die Solidarität beweisen. Nicht selten hat die schiere Menge an Briefen und Empörung bisher zu einer Freilassung der Opfer geführt.

Auch an unserer Schule sind im Rahmen der Aktion in den vergangenen Wochen mehrere hundert Briefe von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9-12 verfasst und verschickt worden, worauf wir sehr stolz sein können. Die Organisation und Durchführung des Amnesty International Briefmarathons war die erste Aktion des jüngst gegründeten Gremiums ,,Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ an unserer Schule – weitere Aktionen folgen sicherlich bald.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Lehrerinnen und Lehrern, die uns unterstützt haben und natürlich bei den Schülerinnen und Schülern für das fleißige Briefeschreiben und Unterzeichnen!

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.