Im Notfall muss eine Box her

Schülerinnen und Schüler werden im Religionsunterricht kreativ

(ho). In Zeiten von Homeschooling und Wechsel-unterricht, in Zeiten ohne Sport oder Musik als ausgleichendes Hobby am Nachmittag, in Zeiten ohne privaten Kontakt zu Freunden fällt das Leben und Lernen manchmal schwer. Im Religionsunterricht der Klassen 5a und 5d haben die Schülerinnen und Schüler daher mit ihrer Lehrerin Pia Höning ihre persönlichen Notfallboxen erstellt, die bei Frust und Traurigkeit zum Einsatz kommen.

In den kreativ gestalteten Koffern finden sich all die Dinge, die Freude bereiten, die die Motivation zurückbringen, die vor Augen führen, dass es vieles gibt, das im Leben Freude und gute Laune macht. Die Ergebnisse sind – wie wir Menschen – ganz unterschiedlich und individuell: Schokolade als „Nervennahrung“, ein gutes Buch, um sich in andere Welten zu träumen oder eine Muschel sowie eine Sonnenbrille, die an einen vergangenen Urlaub erinnern.

Vielleicht bieten die hier präsentierten persönlichen Notfallboxen der Schülerinnen und Schüler euch und Ihnen (ja, auch Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer sind angesprochen) einige Anregungen, selbst auf Spurensuche zu gehen, um den eigenen Notfallkoffer zusammenzustellen. Denn auch ohne Corona ist es wertvoll und wichtig, die eigenen Kraftquellen zu kennen. In diesem Sinne: Viel Spaß beim Kofferpacken!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.