Auf den Spuren der Schulbienen

(foc). Wie sieht ein Bienenstock von innen aus? Woran erkennt man die Königin? Wie halten die Bienen ihren Brutraum konstant bei einer Temperatur von 35 Grad Celsius?… – Dies sind nur drei der Fragen, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c im Rahmen eines Biologieprojektes zu Bienen und ihrer Bedeutung im Ökosystem beschäftigt haben.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler bereits einzelne digitale Messwerte zum Mikroklima im Bienenstock erfasst, in Diagrammen dargestellt und ausgewertet haben, hatten sie nun auch die Gelegenheit, den Bienengarten am St. Xaver und das kleine Bienenvolk unter professioneller Anleitung des Biologie-Fachvorsitzenden Christian Schlenke aus allernächster Nähe zu erleben. So konnte die Klasse gerade frisch geschlüpfte Bienen und die Königin in ihrem fleißigen Bienenvolk beobachten – selbst eine Drohne ließ sich problemlos auf die Hand nehmen. Bei einem genaueren Blick konnten die Schülerinnen und Schüler auch die sogenannten Honigwaben erkennen: Wenn der Honig dann reif ist, versiegeln die Arbeiterinnen die Wabenzellen mit einem Wachsdeckel.
Insbesondere die Schülerinnen und Schüler aus der Bienen-AG freuen sich bereits auf das kommende Schuljahr, wenn sie wieder wöchentlich mit unseren Schulbienen arbeiten können!

Zu den Fotos: Fachmännisch informierte Biologie-Lehrer Christian Schlenke die Schülerinnen und Schüler über das Bienenvolk.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.