Zeichnen für Europa – Ausstellung im Bad Driburger Rathaus

Das Gymnasium St. Xaver beteiligt sich mit vielfältigen Exponaten

(thi). Unter großer Beteiligung wurde mit einer Vernissage die Ausstellung „Zeichnen für Europa – in Vielfalt geeint“ der Bürgerbewegung Pulse of Europe im Rathaus der Stadt Bad Driburg  eröffnet. Stolz präsentierten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums St. Xaver sowie der Schulen der Brede den Gästen ihre Projekte.

Pulse of Europe hat es mit dem Projekt „Zeichnen für Europa“ geschafft, die Schülerinnen und Schüler dazu zu bewegen, sich mit dem Thema Europa zu beschäftigen. Rainer Pauli, Sprecher der Bürgerbewegung, betont, dass zwei Ziele mit dem Projekt verbunden waren. Zum einen sollten sich die Schülerinnen und Schüler kreativ und künstlerisch mit dem Thema Europa auseinandersetzen – Fragen wie: „Was ist Europa? Wie wichtig ist mir Europa?“, sollten gemeinsam diskutiert werden. Zum anderen erhoffte der Veranstalter, dass durch die kreative Arbeit an dem jeweiligen Kunstwerk das Thema Europa über einen längeren Zeitraum im Mittelpunkt der Gedanken der Teilnehmerinnen und Teilnehmer steht. Eine Chance, die es ermöglicht, dass die eigene Auseinandersetzung mit dem Thema Europa weitergetragen wird – zum Beispiel auch in die Familien der Schülerinnen und Schüler.

Intensiv beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen mit dem Projekt „Zeichnen für Europa“ und setzten die inhaltlichen Vorgaben vielfältig um. Am Gymnasium St. Xaver entstanden in der Jahrgangsstufe 7 Zeichnungen zu Europa. Themen wie Reisen, Freiheit, Rassismus, Zusammenhalt und Akzeptanz wurden mit den Schülerinnen und Schülern intensiv besprochen. In diesem Zusammenhang beschreibt Vivien Nowak (Kl. 7b) ihr Projekt wie folgt: „Ich sehe Europa als eine Reise durch viele Länder und deren Kulturen. Jedes Land ist auf seine Art und Weise besonders.“

Bereits im vergangenen Schuljahr 2020/21, so Mariella Satzky (EF), war es den Schülerinnen und Schülern auch in Zeiten des Distanzunterrichts eine Herzensangelegenheit, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Lernende der ehemaligen Jahrgangsstufe 9 erarbeiteten vielfältige Street-Art-Projekte, die das Thema Europa in den öffentlichen Raum weitertragen. Unter anderem bedruckten die Schülerinnen und Schüler Jutebeutel, erstellten Fensterbilder oder kleine Plastiken zum Thema. Die Schülerinnen Mariella Satzky und Pia Hagen stellten in ihrem Grußwort dar, dass es ihnen ein Anliegen ist, mit ihren Projekten etwas zu der Zukunft Europas beizutragen. Die ehemalige EF setzte das Thema im Rahmen digitaler Projekte um. Die Schülerinnen und Schüler fügten Fotografien und Zeichnungen in dem Programm Sketchbook zusammen und kreierten digitale Collagen zum Thema Europa. Auch die Abiturientinnen und Abiturienten des Jahres 2021 beteiligten sich in ihren letzten Wochen mit Collagen, unter anderem zum Thema Frieden, an dem Projekt.

Durch eine Fachjury lobte Pulse of Europe von 81 eingereichten Exponanten drei Preise aus. 70 Kunstwerke davon sind in der Ausstellung zu besichtigen. Der stellvertretende Bürgermeister Detlev Gehle aus Bad Driburg erklärte in seinem Grußwort: „Der eingesetzten Fachjury ist es sicherlich trotz hoher Kompetenz schwergefallen, die vorderen Plätze zu vergeben, aber lassen Sie es mich sagen, für mich seid ihr Künstlerinnen und Künstler alle Sieger. Eure Werke tragen zum Frieden, zum Zusammenhalt von Gemeinschaften und zur Völkerverständigung bei“. Hermann Temme, der Bürgermeister aus Brakel, lobte: „Nicht umsonst heißt es so schön: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Ihre Exponate erzählen aus verschiedenen Blickwinkeln über Europa. Wir alle möchten ein Europa der offenen Grenzen, ein Europa ohne Mauern und Schranken, ein Europa ohne Krieg.“ Antonio Burgos, Schulleiter des Gymnasiums St. Xaver, dankte in seinem Grußwort von Herzen den Schülerinnen und Schülern, ohne deren intensive Beschäftigung die Ausstellung schlicht nicht möglich gewesen wäre.

Unter großen Beifall wurden die ersten drei Preise vergeben. Der zweite Preis ging an Ina Morawietz vom Gymnasium St. Xaver. Sie setzte die 27 EU-Nationen spielerisch in einem Puzzle mit den Fahnen zusammen. Die einzelnen Puzzlestücke symbolisieren den Zusammenhalt Europas und ergeben zusammen die beiden Buchstaben „EU“.  Stolz präsentierte die Schülerin ihr Projekt und beantwortete Fragen der Gäste. Die Brede-Schülerin Henriette Passmann gewann den ersten Preis mit ihrem Plakat „Europa Grenzenlos“. Der dritte Preis ging an Nele Schmid aus den Schulen der Brede für ihren modellierten Hut mit menschlichen Figuren unterschiedlicher Nationen. Wir gratulieren allen Preisträgern sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmern an dem Projekt!

Stephanie Koch, Kulturmanagerin des Kreises Höxter, erteilte ein großes Lob für die präsentierten Arbeiten. Sie sei selber Kunstpädagogin und begeistert über die Ergebnisse des Projekts. Musikalisch wurde die Veranstaltung abgerundet durch zwei Beiträge: Zum einem durch ein Klavierstück mit Gesang der Schulen der Brede. Zum anderen spielte das Saxophonquarett des Gymnasiums St. Xaver (Maria Spille, Emma Sprink, Anna Emmerich und Lena Nahen) das „Halleluja“ von Leonard Cohen. In seinem Schlusswort forderte Wolfgang Hentschel von Pulse of Europe die Schülerinnen und Schüler auf, sich weiterhin für Europa zu engagieren.

Überzeugen Sie sich selbst von den Arbeiten der Schülerinnen und Schüler und besuchen Sie die Ausstellung „Zeichnen für Europa“! Bis zum 22. April 2022 ist die Ausstellung zu den Öffnungszeiten im Bad Driburger Rathaus zu sehen.

Zum Titelbild: Die beiden Preisträgerinnen mit ihren Siegerwerken: Henriette Passman (links) und Ina Morawitz (rechts).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.