Der Ottomotor und die Informatik

(gi). Wie funktioniert ein Ottomotor und was genau leistet die Informatik dabei? Das war nur eine Frage, mit der sich unsere fünften Klassen in einer Informatik-Stunde der besonderen Art am 24. Mai intensiv auseinandersetzten.

Zwei Mitarbeiter der Paderborner Firma dSPACE erklärten sehr anschaulich die komplexen Zusammenhänge zwischen Drosselklappe, Zündung und Bewegungsenergie. Neben animierten Grafiken und kleinen Erklärvideos konnten die Schülerinnen und Schüler an einem Demosystem erfahren, wie informatische Systeme mittels des EVA-Prinzips funktionieren.

Mit großer Neugierde und Begeisterung steuerten unsere jüngsten Lernenden an diesem Demosystem durch einen Poti die Drosselklappe (E) und beobachteten die Zündfunken an der Zündkerze, während die MicroAutoBox die Datenverarbeitung (V) übernahm, um als Resultat die Umdrehungen eines angeschlossenen Motors zu sehen und zu hören (A). Ebenso konnte mittels eines am Demosystem angeschlossenen Temperatursensors, den die Schülerinnen und Schüler mit ihren Händen erwärmten, das EVA-Prinzip nachvollzogen werden. Kurz und knapp: Informatik zum Anfassen.

Am Ende der Stunde wurde sich zudem noch rege über die Themen Autos, E-Mobilität sowie die Berufsfelder der Ingenieure und Informatiker ausgetauscht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.