„Extrem im Netz“ – Digital Akademie am Gymnasium St. Xaver

Konrad-Adenauer-Stiftung stärkt Jugendliche im Umgang mit dem Netz

(thi). Kurz eine Story posten oder ein Video schauen- täglich beeinflussen die sozialen Netzwerke das Leben vieler Menschen, vor allem das der Jugend-lichen. Soziale Netzwerke bieten viele Möglichkeiten. Doch welche Gefahren gibt es und wie kann man diese abwehren? Damit beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Jgst. 11 im Rahmen der Digital Akademie „Extrem im Netz“.

Nach den Erfolgen der vergangenen Jahre blickten die Schülerinnen und Schüler gespannt auf die Digital Akademie, welche vom 13. bis 15. Juni am Gymnasium St. Xaver stattfand. Die Digital Akademie, durchgeführt und entwickelt von der Konrad-Adenauer-Stiftung, ist ein digitales Bildungsprojekt für Schülerinnen und Schüler zum richtigen Umgang mit Fake News, über Rechte und Pflichten im Netz sowie zur Extremismusprävention. Dabei ist das Besondere, dass hier nicht nur über die sozialen Medien gesprochen wird, sondern vielmehr der Fokus auf das praktische Einüben von digitalem Know-how gelegt wird. Frank Windeck von der Digital Akademie ist überzeugt: „Medienkompetenz ist eine der Kernfähigkeiten, die wir als mündige Bürger in einer modernen Gesellschaft benötigen. Auf sozialen Plattformen bewegen sich verstärkt Verschwörungsgläubige und Extremisten. Unsere Kinder müssen Manipulationsmöglichkeiten kennen und die Funktionsweise der Algorithmen verstehen, denn nur so bauen sie Resilienz auf.“

Gestaltet wurden die drei abwechslungsreichen Seminartage von einem Team aus jungen Journalisten, Youtubern, TikTok-Produzenten und Podcastern. Nach einer theoretischen Einführung arbeiteten die Schülerinnen und Schüler an den weiteren Tagen in kleinen Projektgruppen mit ihren Trainern. Zwischen den angebotenen Themen wie „Instagram – Bilder und Stories gegen Hass“ und „Podcast – Deine Stimme gegen Netztrolle“ fiel den Jugendlichen die Wahl nicht leicht. Die Video-Workshops gegen Hass zu den Themen „TikTok“ und „Youtube“ wurden durch den bekannten YouTuber Yaya Blank und TikTok-Star Arafat Alves durchgeführt. Gemeinsam mit ihren Trainern produzierten die Jugendlichen eigene Podcasts, Instagram-Kanäle und Handyfilme für mehr Toleranz im Netz.

Stolz präsentierten die einzelnen Gruppen am letzten Seminartag ihren Mitschülerinnen und Mitschülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie dem Trainerteam die Ergebnisse, welche eine intensive und adressatengerechte Beschäftigung mit Themen wie Rassismus, Extremismus und Sexismus verdeutlichten. Auch haben die Schülerinnen und Schüler den theoretischen Input aus Kameraeinstellungen, Lichtverhältnissen und Videoschnitt bemerkenswert umgesetzt. „Wie gewohnt auf hohem Niveau“, so das Resümee des Schulleiters Antonio Burgos. Zusammen blickt er mit Severin Girolstein, dem Koordinator für Medien am Gymnasium St. Xaver bereits jetzt mit Vorfreude auf die nächste Digital Akademie.

Zum Titelfoto: Gespannt betrachten die Schülerinnen und Schüler ihre selbst produzierten Videos, Podcasts und Kanäle zu Themen wie Extremismus, Rassismus und Sexismus. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.