„Abitendo – Level completed“

Abiturentlassfeier am Gymnasium St. Xaver

(pz/thi). Bei den diesjährigen Abiturfeierlichkeiten am Gymnasium St. Xaver wurde nicht nur nach vorn auf das zukünftige Leben, sondern auch noch einmal zurück auf die Schulzeit des diesjährigen Abitur-jahrgangs geschaut. Dabei waren sich alle Redne-rinnen und Redner einig: Die Schülerinnen und Schüler haben ein wichtiges Kapitel gemeistert, auf das sie stolz sein können.

Eröffnet wurde die diesjährige Abiturentlassfeier mit einer Eucharistiefeier in der Schulkirche. Der Schulseelsorger Maurinus Niedzwetzki zeigte den Abiturientinnen und Abiturienten „den Baum“ und „den Landstreicher“ als Bilder für das Leben auf. Der Baum als Metapher für die eigenen Wurzeln in der Heimat – die Familie, Freunde, der Kursverband, das Wissen aus der Schule und der Glaube an Gott. Demgegenüber der „Landstreicher“ mit seiner Leichtigkeit, neues Land zu betreten und neue Seiten kennenzulernen. „Der Baum und der Landstreicher“ – zwei Pole zwischen Bleiben und Gehen, welche den spannenden Weg in das neue Kapitel des Abiturjahrgangs verdeutlichen.

Im Anschluss an die Eucharistiefeier fand der Festakt in der Aula des Gymnasiums statt. „Zum letzten Mal werde ich euch jetzt mit Schülerinnen und Schüler ansprechen“, so Schulleiter Antonio Burgos zu Beginn des Festaktes. In seiner Begrüßung führte er die Gratulationen von Dompropst Monsignore Joachim Göbel und Erzbischof Hans-Josef Becker an. Wie noch öfter an dem Nachmittag schwenkten die Worte zwischen einem Rückblick auf die Vergangenheit und dem Einstimmen auf die neue Zeit.

Nachdem die Abiturentlassfeier mehrfach aufgrund der Corona-Pandemie in reduzierter Form stattfinden musste, betonte die stellvertretende Bürgermeisterin Christa Heinemann der Stadt Bad Driburg das wunderbare Gefühl, nun wieder in die Gesichter der Abiturientinnen und Abiturienten blicken zu können. Für das kommende Kapitel gab sie ihnen mit, sich ihre eigenen Ziele zu setzen, diese zu feiern und aus Misserfolgen gestärkt herauszugehen.

Mit den Worten: „Ihr seid stark und werdet noch stärker“, begann Pfarrer Hubertus Rath die Grußworte der katholischen Pfarrgemeinde. Er wünschte den Abiturientinnen und Abiturienten unter anderem, dass sie auf ihre eigenen Stärken und auf Gottes Stärke vertrauen. Dass die Abiturientinnen und Abiturienten nicht allein in ihr neues Kapitel starten, unterstrich auch Pfarrer Volker Schmidt von der evangelischen Pfarrgemeinde. „Das Leben hat einen Rahmen, den wir Gott nennen“, erläutert er unter Bezugnahme des Psalms 139 5 und wünschte den Abiturientinnen und Abiturienten Gottes Segen für das Leben, was nun vor ihnen liegt.

Dr. Matthias Kros vom Förderverein Gymnasium St. Xaver knüpfte in seiner Rede an den Leitgedanken der Schule „Eine Mission fürs Leben“ an und verdeutlichte die Rolle der Abiturientinnen und Abiturienten als Missionare für das weitere Leben. Der Schülervertreter Paul Nolte und die Elternpflegschaftsvorsitzende Petra Nolte griffen in ihren Grußworten das Abi-Motto „Abitendo“ auf: Paul Nolte bekräftigte, dass die Abiturientinnen und Abiturienten die Helden im Abiturjahrgang waren und Petra Nolte zeigte auf, dass das Level Schule nun „completed“ ist. Dr. Ulrich Kros, Elternvertreter der Q2, forderte die Absolventinnen und Absolventen auf, ihr zukünftiges Leben mit Selbstbewusstsein und Mut weiterzuleben und dabei an Wunder, Liebe und Glück zu glauben.

Auch die Stufensprecherinnen Nena Grothe und Lotta Lüke erinnerten sich an ihre vergangenen Tage am Gymnasium St. Xaver: von den ersten Tagen bis hin zu der gemeinsamen Abschlussfahrt nach Berlin. Sie bedankten sich unter anderem bei der Schulleitung, der Stufenleitung, der Oberstufenkoordination und ihren Eltern und blickten erwartungsvoll auf den sich anschließenden Abiball.

In der Ansprache der Jahrgangsstufenleitungen nahmen Sara Herrmann und Marius Müller verschiedene Perspektiven ein. So zogen sie den diesjährigen Abipulli an und zeigten „eine ganz normale Woche von Schüler Max“ in einem selbst gedrehten Video, in welchem Stephanie Blome, die anfangs zuständige Jahrgangsstufenleiterin, nicht fehlen durfte. Mit Witz und Humor filmten sie die Abenteuerreise hin zum Abitur. In seiner sich anschließenden Ansprache stellte Schulleiter Antonio Burgos zum einen heraus, dass die diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten aufgrund der Pandemie weiterhin auf Veranstaltungen wie den Bunten Abend verzichten mussten. Er betonte zum anderen aber auch, dass sie besonders zum Schluss hin, zum Beispiel auf der Abschlussfahrt nach Berlin, wieder mehr Normalität erleben durften. Er bedankte sich bei den Abiturientinnen und Abiturienten für ihr Engagement und hofft, dass diese gerne auf ihre Schulzeit zurückblicken werden. Mit strahlenden Gesichtern schloss sich die Überreichung der Abiturzeugnisse an die Rede des Schulleiters an.

Bei der musikalischen Gestaltung der Abiturfeierlichkeiten zeigte sich einmal mehr, mit welchen außergewöhnlichen Talenten der Abiturjahrgang 2022 ausgezeichnet war: Die Eucharistiefeier wurde begleitet von einem Chor der Jahrgangsstufe und Saxophonklängen der Abiturientin Maria Spille. Beim Festakt spielte erneut Maria Spille zusammen mit Frank Kieseheuer W. V. Dorsselaers „A CœrJoie“ für das Altsaxophon und Klavier. Joanne Helen Baker sang mit Hans-Martin Fröhling am Klavier „Ich gehör nur mir“ aus dem Musical „Elisabeth“ von Michael Kunze und Sylvester Levay. Zum Abschluss spielten Anne Copik, Alina Dunsche, Marie-Christin Kortmann, Pauline Schmidt und Hans Ströhmer mit ihren Lehrern Thomas Janzing und Hans-Martin Fröhling „Chariots of Fire“ von Vangelis – eine Freude für alle Anwesenden!

Zum Titelbild: Zusammen mit ihrer Jahrgangsstufenleitung und Schulleiter Antonio Burgos freuen sie sich über ihren Erfolg: der Abiturjahrgang 2022.

Die Absolventen des Jahrgangs 2022 sind:

Altenbeken: Alina Dunsche, Franka Kriegesmann, Anna Maria Schäfers, Lina Drewes

Altenbeken-Buke: Sergio Lara Sanchez

Altenbeken-Schwaney: Hannes Dietz, Celina Hucht

Bad Driburg: Linus Baier, Lorena Böddeker, Lara Alisa Brockmann, Nicole Celano, Anne Copik, Jannik Dürrfeld, Julian Dürrfeld, Lennard Echterling, Lisa Ertner, Nadine Freitag, Jonas Michael Jacke, Lukas Kliever, Marie Christin Kortmann, Angelina Kösling, Philip Lammert, Hannah Lücke, Lotta Lüke, Madlena Markus, Angelina Meiners, Maryam Nazifi, Emily Röttger, Julius Johannes Ruch, Cedrik Sanders, Ben Scheuffele, Pauline Schmidt, Moritz Schölzel, Maya Schulte, Jana Ina Spenst, Maria Spille, Jonas Straubel, Juliane Straubel, Hans Ströhmer, Patrick Werschmann, Luis Wiediger

Bad Driburg-Alhausen: Johanna Dittrich, Leonhard Dörr, Ben Edelmann, Vico Edelmann, Jannis Loermann, Rabea Schunicht

Bad Driburg-Erpentrup: Jaqueline Diel

Bad Driburg-Langeland: Clemens Böhner

Bad Driburg-Neuenheerse: Dustin Heisler

Bad Driburg-Reelsen: Lars Beumling, Nils Breker, Fabio Mirabile, Carolin Mügge, Fynn Siekmann, Yannick Stolte

Marienmünster-Bredenborn: Luc Dubbert, Nena Grothe, Alea Hecker, Mara Kluge, Davis Matt, Lennart Meyer, Paula Onkelbach, Hannah Sänger, Mareen Wolff

Nieheim: Emily Brune, Alina Eikermann, Franziska Golüke, Chiara Horstmann, Luca Konrad, Jakob Kros, Finn Müller, Sina Müller, Marina Peine, Lukas Stamm

Nieheim-Entrup: Janne Birgitta Kros

Nieheim-Himmighausen: Mats Gerling, Jannik Plewka, Justus Rolf

Nieheim-Holzhausen: Pia Faria Da Cunha, Lennart Schlütz

Nieheim-Merlsheim: Hannah Höxtermann, Valeria Uscov

Nieheim-Sommersell: Teresa Wiedemeier

Steinheim: Leonie Flügel, Marie-Julie Hartmann, Finja Leßmann

Steinheim-Bergheim: Jule Seelig

Steinheim-Rolfzen: Franziska Freitag

Steinheim-Sandebeck: Julius Herwing, Freya Klaes, Frederik Johannes Kupka, Melvin Pott

Steinheim-Vinsebeck: Joanne Helen Baker, Anke Brockmann, Linda Brockmann, Daliah Diekmann, Julian Diekmann, Johanna Lange, Philippa von Hahn

Willebadessen: Vincent Schaller

Willebadessen-Altenheerse: Anika Pfennings

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.