Ein starkes Zeichen

Abiturientia 2022 spendet 6000 Euro

(pz). Es macht sprachlos und sorgt zugleich für große Begeisterung: Der diesjährige Abiturjahrgang spendet 5000 Euro für das von den Steyler Missionsschwestern geleitete Internat “Monseñor Angel Gelmí” in Tapacarí/ Bolivien sowie 1000 Euro für den Verein der Freunde und Förderer des Gymnasiums St. Xaver.

Die Tatsache, dass ehemalige Schülerinnen und Schüler von dem Geld, das sie mit großem Engagement für ihren Abiball erarbeitet haben, einen so hohen Betrag an Initiativen ihrer ehemaligen Schule spenden, zeugt von einer Großzügigkeit und Dankbarkeit, die sprachlos macht und schlichtweg begeistert. Schließlich setzen sich die ehemaligen Schülerinnen und Schüler damit insbesondere für diejenigen am St. Xaver und in Tapacari/ Bolivien ein, die, wie sie selbst noch vor wenigen Monaten, den Weg zu ihrem Schulabschluss noch vor sich haben – ein Gedanke, der beeindruckt und den die Abiturientia selbst in dem folgenden Begleitschreiben zu ihrer Spende noch einmal ausführt:

 „Eine Spende ist eine „freiwillige Zuwendung für einen religiösen, wissenschaftlichen, gemeinnützigen, kulturellen oder politischen Zweck“, wenn man der Definition von Wikipedia glauben schenken mag.

Doch was bedeutet spenden für uns? Oder was bedeutet es für dich?

Mit dieser Frage waren wir, die ehemalige Q2 ebenfalls konfrontiert.

Mit einem enormen Betrag konnten wir unsere Schullaufbahn zu Ende bringen und uns einen erinnerungswürdigen Abschlussball finanzieren.

Doch trotz allem hatten wir noch immer eine beachtliche Summe auf unserem Stufenkonto.

Dieses Geld, erwirtschaftet mithilfe von Stufenfeiern, Spenden- beziehungsweise Rabattaktionen und dem Verkauf selbstbestickter Jutebeutel möchten wir nun für einen guten gemeinnützigen Zweck spenden.

Somit gelangen wir zurück zur Ausgangsfrage: Was bedeutet das für uns? Wie entscheiden wir, welcher Verein es am ehesten verdient oder am dringendsten benötigt?

Die Frage ist leicht zu beantworten. Gar nicht!

Wir entschieden uns, einerseits 5000 Euro in Reflexion an unsere Schullaufbahn am St. Xaver an die Partnerschule in Tapacari, Bolivien zu spenden.

Andererseits möchten wir auch die zukünftigen Schülerinnen und Schülern in ihrer Schullaufbahn unterstützen. Aus diesem Grund spenden wir 1000 Euro an den Förderverein der Schule.

An dieser Stelle wollen wir einmal Danke sagen. Danke an unsere Eltern für die jahrelange Unterstützung. Danke an die Lehrer für ihre tatkräftige Arbeit, uns zu jungen Erwachsenen zu formen. Danke auch an alle, die dabei geholfen haben, die finanziellen Mittel zu erarbeiten.

Wir danken euch sehr!

Euer Abitendo-Jahrgang 2022

,Level 12 completed‘“

Die Schulgemeinde kann diesen Dank nur erwidern – auch im Namen der Menschen im fernen Tapacari. Für sie, die sich am unteren Rand der Gesellschaft befinden und die daher oft nur wenig Beachtung oder Gehör finden, ist diese Spende ein starkes Zeichen und kann einmal mehr dazu beitragen, Verhältnisse zu schaffen, die − getreu dem Motto unserer Schule − mehr Leben möglich machen. Wie genau das Geld eingesetzt werden soll, das wird zur Zeit mit den Steyler Missionsschwestern in Tapacari besprochen, um auch ein Projekt zu fördern, das den ehemaligen Schülerinnen und Schülern und ihrem großen Engagement entspricht.

Für heute bleibt daher nur, zunächst einmal danke zu sagen für einen Geld-Segen, mit dem niemand gerechnet hat und der vielen Menschen in Bad Driburg und in Tapacari segensreich zugutekommen wird.

Zum Titelbild: Der Abiturjahrgang 2022 überrascht die Schulgemeinde mit einer großen Spende.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.