Bezirksmeisterschaften Volleyball

Gymnasium St. Xaver doppelt vertreten

(sp). Vergangene Woche fanden die Bezirksmeister-schaften Volleyball der Mädchen und Jungen in Minden und Bielefeld statt. Als einzige Schule in NRW reiste das Gymnasium St. Xaver in allen Wettkampfklassen der Jungen und Mädchen zu den Bezirksmeisterschaften an, nicht zuletzt aufgrund der guten und harten Trainingsarbeit in der Volleyball- AG.

Am Mittwoch, den 18. Januar 2023 fanden zunächst die Bezirksmeisterschaften der Mädchen statt. Das Gymnasium St. Xaver war in beiden Wettkampfklassen WK II und WK III als Kreismeister vertreten. In der WK II erspielten die Xaverianerinnen einen guten 3. Platz, unter anderem  gegen das Sportgymnasium Reismann aus Paderborn und ein sehr spielstarkes Team des Max-Planck-Gymnasiums aus Bielefeld. In der WK III belegten die Xaverianerinnen den 4. Platz. Direkt das erste Spiel konnte die WK III gegen das Gymnasium am Markt Bünde mit zwei Gewinnsätzen für sich entscheiden. Gegen das Sportgymnasium Bessel in Minden holten die Mädchen sogar einen Satz, mussten sich aber schließlich doch geschlagen geben.

Am darauffolgenden Donnerstag folgten die Bezirksmeisterschaften der Jungen in Bielefeld. Auch hier war das St. Xaver mit zwei Mannschaften vertreten. Im ersten Spiel musste sich das Team der WK II der Jungen gegen das Max-Planck-Gymnasium Bielefeld behaupten. Der erste Satz ging knapp mit 24:26 an den Gastgeber aus Bielefeld. Das Team um Mannschaftskapitän Gustav von Wartenberg holte schließlich einen respektablen 5. Platz. Das Team der WK III hatte mit den Gegnern, dem Gymnasium Schloß Neuhaus Paderborn und dem Helmholtz-Gymnasium Bielefeld, großes Lospech. Gegen die spielstarken Mannschaften war das Team um Tim Lukas Hoeltke chancenlos und belegte den 6. Platz.

Trotzdem waren alle Volleyballerinnen und Volleyballer zufrieden und schauen optimistisch in das nächste Jahr: “Wir trainieren ab sofort noch härter”, resümierte Benno von Wrede.

Das Titelbild zeigt die Jungenmannschaft der WK II mit dem betreuenden Lehrer Benedikt Speer.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.