Abwechslungsreiche Exkursion nach Bonn

Schülerinnen und Schüler der Jgst. Q2 erleben ehemalige Hauptstadt

(fe). Der Mehrwert von Exkursionen zu außer-schulischen Lernorten ist unbestritten. Das erlebten nun abermals die Schülerinnen und Schüler der Jgst. Q2, die im Rahmen einer zweitägigen Exkursion Bonn, die ehemalige Hauptstadt der BRD, kennenlernten. Organisiert wurde dies von der Fachschaft Geschichte in Kooperation mit dem Jugendoffizier der Bundeswehr für den Kreis Höxter, Hauptmann Lena Lehmann.

Früh morgens ging es am vergangenen Freitag mit drei Bussen Richtung Bonn, um dort zunächst das Bundesministerium der Verteidigung zu besuchen. Die Jugendoffiziere Hauptmann Lena Lehmann und Hauptmann Raphael Schewiola informierten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen von zwei interaktiven Vorträgen über den Krieg in der Ukraine und die Sicherheitspolitik der UN am Beispiel vom Einsatz in Mali. Sie beantworteten aber auch mehrere Fragen, unter anderem zu ihrem Werdegang in der Bundeswehr und anderen aktuellen Themen. Ebenso wurde den Schülerinnen und Schülern eine Führung über das große Gelände des Ministeriums angeboten.

Nach einer Mittagspause wurde am Nachmittag das ehemalige Regierungsviertel im Zentrum Bonns erkundet, leider bei Schnee und frostigen Temperaturen. Die drei Stadtführer erläuterten anschaulich, wie eine Kleinstadt wie Bonn 1949 zur westdeutschen Hauptstadt werden konnte, wie sich der Regierungsalltag in Bonn darstellte und wie es die Stadt geschafft hat, nach dem Umzug der Regierung nach Berlin vor circa 20 Jahren nicht in Vergessenheit zu geraten.

Der Rest des Tages stand den Schülerinnen und Schülern zur freien Verfügung und wurde auf die verschiedenste Art und Weise genutzt. Die Freude darüber, nach der langen Pandemiezeit gemeinsam unterwegs zu sein und etwas zu erleben, war jedenfalls allen anzumerken.

Am kommenden Tag stand zum Abschluss der Exkursion ein Besuch im Haus der Geschichte an. Die Dauerausstellung thematisiert anhand von über 9.000 Ausstellungsstücken die Geschichte Deutschlands vom Kriegsende 1945 bis zur Gegenwart. Im Rahmen einer 90-minütigen Führung wurde den Schülerinnen und Schülern ein spannender Überblick über politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte ermöglicht.

Voller neuer Eindrücke machten sie sich anschließend gemeinsam mit den begleitenden Lehrenden Monika Blazy, Nele Nett und Raphael Fecke auf den Heimweg nach Bad Driburg.

Das Titelbild zeigt die Schülerinnen und Schüler der Jgst. Q2 im Foyer des Haus der Geschichte in Bonn.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.