„Auf nach Bolivien!“

Schüler und Lehrer des Gymnasiums St. Xaver besuchen Partnerprojekte

Bolivien-Gruppe 2015(pz). Lange haben sie sich auf diese Reise vorbereitet: die Schüler und Lehrer des Gymnasiums St. Xaver, die vom 24.9. bis 12.10.2015 in Bolivien unterwegs sind, um die Menschen zu besuchen, mit denen das St. Xaver seit vielen Jahren im Rahmen einer Missionspartnerschaft freundschaftlich verbunden ist. So werden sie u. a. in dem kleinen Andendorf Tapacari zu Gast sein, in dem sich das Internat befindet, das seit einigen Jahren von Schülern, Eltern und Lehrern des St. Xaver mit unterstützt wird. Und auch die Strickkooperative in Laja, von der das St. Xaver Schals, Mützen und Handschuhe erhält, die alljährlich auf dem „Tag der offenen Tür“ in der Vorweihnachtszeit verkauft werden, wird von der aus neun Personen bestehenden Reisegruppe besucht werden.

Die Bolivienfahrer des St. Xaver sind überzeugt, dass diese Reise für die Missionspartnerschaft, die seit 1997 zwischen der Schule und den Steyler Missionsschwestern in Bolivien existiert, nur von Gewinn sein kann. Schließlich handelt es sich um eine Partnerschaft und in solch einer Partnerschaft ist es wichtig, den jeweils anderen noch besser kennenzulernen, zu wissen, wie er lebt, welche Sorgen ihn umtreiben, aber auch, was ihn mit Freude erfüllt. Es geht also darum, die Situation des jeweils anderen noch tiefer zu begreifen und seine Sicht auf die Welt kennenzulernen, um davon wiederum anderen zu berichten.

Insgesamt zweieinhalb Wochen werden die Schüler und Lehrer in Bolivien unterwegs sein: Ihr Ausgangspunkt ist die ca. sechshunderttausend Einwohner zählende Großstadt Cochabamba, die etwa im Zentrum Boliviens liegt. Hier wird die Gruppe nach einem zwanzigstündigen Flug landen, um von dort aus in das Dorf Tapacari in den Hochanden aufzubrechen. Dort werden die Schüler und Lehrer fünf Tage zu Gast sein, um all die Menschen kennenzulernen, die ihnen bisher nur aus Briefen und Mails bekannt sind. Über Cochabamba wird die Reise weiter in die Hauptstadt La Paz gehen, um von dort aus ein weiteres Projekt zu besuchen, das die Schule seit langem unterstützt: die Strickkooperative in der kleinen Ortschaft Laja ganz im Westen des Landes. Darüber hinaus werden die Schüler und Lehrer aber auch weitere Projekte der Steyler Missionsschwestern kennenlernen, so u. a. ein Projekt für verarmte Familien und Straßenkinder in Cochabamba.

Dabei sind die Koffer der Bolivienfahrer prall gefüllt! Seit vielen Wochen haben Schüler, Eltern und Lehrer gesammelt, um eine Bitte der Steyler Missionsschwestern in Bolivien nachzukommen: Sie baten um Schulmaterialien für ihr Internat in Tapacari. Das Ergebnis der Sammlung übertraf alle Erwartungen und so freuen sich die Reisenden schon jetzt auf die frohen Gesichter der Schüler in Tapacari.

Aber auch auf andere Weise wurde den Bolivienfahrer in den vergangenen Wochen Hilfe zuteil: Im Rahmen eines Ausendungsgottesdienstes wurden ihnen persönlich gestaltete Segenskärtchen überreicht, die einen tiefen Eindruck hinterließen. Darüber hinaus wird im täglichen Morgengebet an die Reisegruppe gedacht, − eine Form der Unterstützung, für die sich alle Bolivienfahrer herzlich bedanken möchten.

Auf dem Foto zu sehen: Die Bolivienfahrer nach dem Aussendungsgottesdienst (von links nach rechts): Regina und Peter Kleine, Julia Assmuth, Laura Bauckmann, Lisa Bogdanski, Esther Kleine und Christoph Paetzold. Es fehlen: Janina Katonas und Sr. Annette Fleischhauer (SSps), die lange Jahre in Bolivien gelebt hat und die Gruppe begleiten wird.