Mein Sozialpraktikum in “Cranes Park Surgery” in Birmingham

Ein Bericht von Sarah Morgan (Klasse 9b)

Nach meinem mehrfachen Besuch in England habe ich mir gewünscht, ein Praktikum in diesem wunderschönen Land zu machen. Es ergab sich für mich die Chance, für zwei Wochen eine Stelle in einer Hausarzt-Klinik anzutreten. Die Schule war sehr hilfsbereit und unterstützte meine Idee und sie haben mir sehr bei meiner Entscheidung geholfen.

Nachdem ich meinen Lebenslauf und meine Bewerbungsunterlagen geschickt habe, teilte mir die Klinik mit, dass ich dort mein Praktikum machen könne. Also bin ich Anfang Juli nach Birmingham geflogen, um dort mein zweiwöchiges Sozial-praktikum zu absolvieren.

Ich begann am Montagmorgen um 8:30 Uhr meine zwei Praktikumswochen. Zuerst wurde mir die Klinik gezeigt und die Abläufe erklärt. Danach ging es aber direkt schon an die Arbeit. Die Ärztin, Krankenschwestern und das Sekretariat erklärten mir meinen Aufgabenbereich für die kommenden zwei Wochen. Dann ging die Arbeit direkt los!

Zuerst war es meine Aufgabe in der Verwaltung die Patientenakten durchzugehen und zu sortieren. Danach habe ich alle Rezepte geprüft und fehlende Medikamente und die Wiederholung von alle Medikamenten in die Patientendatei aufgenommen. Ich habe auch Termine für Patienten durch telefonische Anrufe gebucht. Die Aufgabe habe ich mit der Unterstützung eines Mitarbeiters der Klinik bewältigt.

Inzwischen war ich immer bei der Hausärztin und habe sie beim Untersuchen der Patienten begleitet. Mir wurde auch immer zwischen den Terminen erklärt, warum sie diese Medikamente oder dem Patienten weitere Empfehlungen gegeben hat.

Ich hatte auch die Chance, mit verschieden Personen in Kontakt zu kommen. So ist einmal in der Woche auch eine Hebamme gekommen und hat schwangere Frauen durch ihrer Schwangerschaftszeit und danach geholfen, was eine sehr interessente Erfahrung für mich war. Insbesondere hat mir gefallen, dass die Hebamme auch jungen Müttern bei der Entwicklung und Erziehung ihres Kindes hilft und unterstützt. Außerdem kommt zweimal in der Woche eine “Phlebotomist” für Blutentnahme und auch ein Physiotherapeut, der die Patienten in ihrer Heilungsphase unterstützt. Ich habe so viele neue Erfahrungen sammeln können.

Impfungen werden auch in der Klinik vorgenommen, für Kinder und auch für sehr viele Erwachsene, die in bestimmte Länder reisen, in der bestimmte Schutz-Impfungen notwendig sind.

Ein sehr starkes Motiv für mich, mein Praktikum in England zu machen, war die Sprache. In diesen zwei Wochen habe ich meine Sprache verbessert, indem ich mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt gekommen bin. Diese Erfahrung macht mich sehr glücklich.

Alles in allem war das Praktikum eine sehr gute und nützliche Erfahrung für mich und ich kann es nur weiterempfehlen, da die Arbeit im Ausland, insbesondere in England, sehr interessant und spannend war und die Menschen sehr nett und zugänglich waren. Auch mit der Sprache hatte ich keine Probleme, da die Leute wussten, dass Englisch nicht meine Muttersprache ist. Sie haben immer versucht, langsam zu sprechen, wenn etwas nicht verständlich war.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.