„TABU“ – Das Schweigen brechen und Nein sagen!

(je). In diesem Schuljahr wurde am Dienstag, den 24. April 2018, erstmalig das Präventions-Theaterstück „Tabu“ in der Aula des Gymnasiums St. Xaver aufgeführt. Das Publikum bildeten die Schüler der Jahrgangsstufe 5, die sich im Rahmen ihres Biologieunterrichts nun auch mit Grenzüberschreitungen bzw. mit der Prävention von sexueller und sexualisierter Gewalt auseinandersetzten.

Professionelle Schauspielerinnen der Berliner Theatergruppe „Bühnengold“ präsentierten während einer sechzigminütigen Aufführung markante Fallbeispiele, in denen acht Menschen, acht Schicksale angesprochen wurden. Da war zum Beispiel eine Frau, die an einer Bushaltestelle von einem betrunkenen Jugendlichen verbal bedrängt und beschimpft wurde, oder eine Sportlehrerin, die einer Schülerin einen Klapps auf den Po gab. Es ging also in der Theatervorstellung um das Überschreiten von persönlichen bzw. individuellen Grenzen durch Worte sowie unbewusste oder bewusste Taten. So wurde eindrucksvoll vermittelt, dass bereits eine unbedachte Bemerkung oder Berührung eine Grenzüberschreitung darstellen kann, da sie von der betroffenen Person als unangenehm bzw. belästigend empfunden wird. Sexualisierte Gewalt wird also oft nicht wahrgenommen oder wir nehmen sie einfach als gegeben hin und schweigen. Dies gilt es zu ändern!

Die Philosophie der Theatergruppe „Bühnengold“ ist es, „durch intelligente Unterhaltung junge Menschen zu kritischen, geistig wachen Menschen zu formen, die sich ihrer Stimme und Rolle in der Gesellschaft bewusst werden.“ Das Theaterstück „Tabu“ soll also zum Hinsehen und Nein-Sagen ermutigen.

Der Theateraufführung schloss sich eine angeregte Diskussion zwischen den Fünftklässlern und den dafür geschulten Darstellerinnen an, in der die Schüler viele Fragen zu den verschiedenen Szenen des Stückes, aber auch zu den Schauspielerinnen und ihrem Beruf stellten. Dabei wurde u. a. mit den Kindern darüber gesprochen, wie man sich in der einen oder anderen Situation am besten verhalten könnte, – nämlich „das Schweigen brechen und Nein sagen“!

Vertiefend reflektierten die Darstellerinnen zusammen mit den Schülern im Anschluss an das Thetaerstück die gezeigten Situationen.