Das Bewusstsein geschärft

Vorträge zum Regenwald am Gymnasium St. Xaver

(pz). Es ist mitunter schwer, Erlebnisse, die tief beeindruckt haben, in Worte zu fassen. Dies trifft auch auf die Multivisionsvorträge zu, die die zwei Naturfotografen Dieter Schonlau und Sandra Hanke am vergangenen Mittwoch, den 27. März 2019, am Gymnasium St. Xaver gehalten haben.

Was die beiden über ihre Erfahrungen im Regenwald anhand großformatiger Fotografien berichteten, machte sprachlos und hinterließ einen tiefen Eindruck – nicht nur bei den vielen interessierten Besuchern am Abend, sondern auch bei den Schülern und Lehrern am Vormittag.

Wenn im Anschluss an die Veranstaltung in einem Oberstufenkurs diskutiert wird, was jeder einzelne zur Rettung unserer Welt angesichts des Klimawandels unternehmen kann, oder unter jüngeren Schülern darüber nachgedacht wird, wie ein Schokoaufstrich ohne Palmöl hergestellt wird, macht das deutlich: Die Vorträge von Dieter Schonlau und Sandra Hanke über das Leben im Regenwald müssen etwas ausgelöst haben und das auf eine Weise, die bemerkenswert ist.

Anstatt Zahlen und Prognosen zu präsentieren, berichteten die beiden authentisch und mitreißend über ihre Erlebnisse im Regenwald. Dabei führten sie anhand ihrer beeindruckenden Naturfotografien vor Augen, welche Bedeutung der Regenwald (auch für uns in Westeuropa) hat und wie unvorstellbar schön die Erde (immer noch) ist. Dadurch stellten sie zugleich heraus, dass die Menschheit all das – um keinen Preis der Welt – opfern, sondern retten und bewahren sollte.

Dies wurde insbesondere am Beispiel des blinden Orang Utan-Männchens Leusa bewusst: Das Schicksal dieses Menschenaffen, der schwerverletzt mit 62 Projektilen im Kopf gefunden und durch eine Operation gerettet wird, bewegte zutiefst und machte deutlich, dass nicht nur für Orang Utans, sondern für alle bedrohten Tier- und Pflanzenarten etwas getan werden kann (und muss).

Insofern dürften die Vorträge allen Besuchern nachhaltig in Erinnerung bleiben. Auch das ansprechende Rahmenprogramm am Abend, das von Schülern gestaltet wurde, dürfte daran einen Anteil haben. So sang der Leistungskurs Musik unter der Leitung von Hans-Martin Fröhling den „Earth Song“ von Michael Jackson. Dieser Auftritt wurde mit mahnenden Lichtbildern unterlegt, die die Auswirkungen von Umweltverschmutzungen eindringlich zeigten. Der Grundkurs Kunst aus der Jahrgangsstufe 10 präsentierte in einer kleinen Ausstellung im Foyer Fotografien, die im Unterricht bei Stefanie Geisler entstanden sind und vom alltäglichen Stadt- bzw. Schul-Dschungel zeugten.

Außerdem erfreute die Schülervertretung die Besucher in der Pause mit alkoholfreien Regenwald-Cocktails – ein Angebot, das großen Zuspruch fand. Dass die Schüler ihr Getränk in Trinkbechern anboten, die aus natürlichen Rohstoffen hergestellt wurden und entsprechend biologisch abbaubar sind, führte beispielhaft vor Augen, dass vieles möglich und umsetzbar ist, wenn sich jeder einzelne zuvor nur entsprechende Gedanken dazu macht. Dafür das Bewusstsein zu schärfen, eben nicht gedankenlos zu handeln, sondern bewusst Entscheidungen für unsere Welt zu treffen, damit diese auch in Zukunft lebenswert ist, und sich darüber auszutauschen, dazu werden die Vorträge von Sandra Hanke und Dieter Schonlau einen großen Beitrag geleistet haben.