Fachschaft Latein

1. Aufgaben und Ziele des Lateinunterrichts (orientiert an den Vorgaben des Kernlehrplans für das Fach Latein in NRW)

Latein ist die Sprache der römischen Antike. In der Blütezeit des römi­schen Reiches war Latein eine Weltsprache und wurde durch das Fortleben in unterschiedlichsten Verwendungen in Spätantike, Mittelalter und Neuzeit zur Basissprache Europas. Ihre Vollendung findet die lateinische Sprache in der römischen Literatur der klassischen Zeit. Die zeitübergreifende inhaltliche Bedeutsamkeit und die herausragende sprachlich-künstlerische Gestaltung dieser Werke spiegeln sich auch in ihrer mehr als zweitausendjährigen Rezeption. Die lateinische Sprache, die lateinische Literatur und die antike Lebenswelt sind die zentralen Ge­genstände des Lateinunterrichts.

Historische Kommunikation und Sprachbildung sind grundlegende Ziele des Faches Latein. Der Lateinunterricht fördert zugleich wesentlich die Sprachbewusstheit und die Sprachlernkompetenz und trägt damit ebenso wie die modernen Fremdsprachen zur individuellen Mehr­sprachigkeit bei.

Das Fach Latein ermöglicht vertiefte Einsichten in das antike Weltbild und damit in geistesgeschichtliche, historische und sprachliche Prägungen des modernen Europa. Lateinische Texte eröffnen den Zugang zu einer in der Vergangenheit liegenden und in der Gegenwart wirksamen Welt. Mit Hilfe kognitiver und affektiver Zugangsmöglichkeiten treten die Schüler in einen Dialog mit den lateinischen Texten. Sie begegnen der antiken Kultur, Politik und Gesellschaft, Philosophie und Religion, Wissenschaft und Kunst, sie treffen auf historische Persönlich­keiten und mythologische Figuren. Zugleich entdecken sie die griechisch-römische Antike als gemeinsame Grundlage europäischer Kultur. Damit fördert der Lateinunterricht ihre kulturellen und interkulturellen Kompe­tenzen.

Neben den Inhalten sind die Sprache und die sprachliche Gestaltung der lateinischen Texte selbst zentrale Gegenstände des Lateinunterrichts. Komplementär zu den kommunikativen Kompetenzen in den modernen Fremdsprachen richtet sich der Fokus auf Sprachreflexion und die Ent­wicklung von Sprachsensibilität. Das bewusste sprachreflexive und sprachkontrastive Arbeiten beim Übersetzungsprozess erweitert die Aus­drucksmöglichkeiten in der deutschen Sprache.

Darüber hinaus bilden die Lernenden bei der Auseinandersetzung mit lateinischen Texten Hypothesen, verifizieren und falsifizieren diese durch systematisches und analytisches Vorgehen, überlegtes Abwägen von Alternativen und kritisches Beurteilen von Lösungsversuchen. Sie entwickeln damit Problemlösungsstrategien und Grundlagen für das wissenschaftliche Arbeiten. Gemäß dem Bildungsauftrag des Gymnasiums leistet das Fach Latein einen Beitrag dazu, den Schülern eine vertiefte Allgemeinbildung zu vermitteln und sie ent­sprechend ihren Leistungen und Neigungen zu befähigen, nach Maßgabe der Abschlüsse in der Sekundarstufe II ihren Bildungsweg an einer Hoch­schule oder in berufsqualifizierenden Bildungsgängen fortzusetzen.

 

2. Lehrwerke im Fach Latein:

Sekundarstufe I: prima.nova. Latein Lernen. (C.C. Buchner Verlag)

Sekundarstufe II: Legamus! Lateinisches Lesebuch 2. (Oldenbourg Verlag)

 

3. Zusätzliche Angebote der Fachschaft Latein:

– Fahrt nach Xanten mit den Lateinschülerinnen und -schülern der Jahrgangstufe 7

 

4. Die Fachschaft Latein im Schuljahr 2021/22:

Fachschaftsvorsitzende:

Frau Krebs