Schulpastoral

Schulpastoral oder auch Schulseelsorge ist der Dienst von Menschen an Menschen innerhalb der Schule im Auftrag der Kirche.

Durch die Seelsorge in der Schulgemeinde will Kirche geistige und geistliche Wertorientierung anbieten, die mehr ist als ein Know-how technischer Wirklichkeiten. Kinder, Jugendliche, Eltern und die Lehrerschaft sind auf dem Weg, im Geheimnis Gottes die letzte Orientierung für ein gelingendes Leben zu finden.

Durch die Schulseelsorge sagt Gott seiner Schulgemeinde: „Seht, ich bin bei euch alle Tage … (Mt 28,20b). Dieses Bei-uns-Sein Gottes soll durch herzliche Augen und wachsame Herzen für jeden Einzelnen in der Schule erfahrbar werden. Das ist unser Wunsch und Bemühen. Jedes Kind, jeder Jugendliche soll spüren: Ich bin wertvoll, weil ich geliebt bin und nicht, weil ich etwas leiste. Dazu möge uns der gute Gott beistehen in der Feier der Eucharistie, der ökumenischen Wortgottesdienste, des täglichen Betens, der ständigen Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit dem Schulseelsorger, mit der Beratungslehrerin und mit weiteren Lehrerinnen und Lehrern.

Zu einzelnen Angeboten und Aktivitäten vgl. das Schulprogramm, 4.1.2!

Viele Lehrer und Lehrerinnen bringen sich z. B. in der Vorbereitung der Gottesdienste der Klassen 5/6, als Klassenlehrer, Religionslehrer, als Leiter von Wortgottesdiensten oder als Lektoren und Kommunionhelfer in die Schulseelsorge ein. Besondere Verantwortung im Bereich der Schulpastoral haben folgende Personen übernommen:

Pastor Maurinus Niedzwetzki (Schulseelsorger)

Martin Ester (Wallfahrt, Orientierungstage)

Christoph Paetzold (Missionspartnerschaft mit Tapacari/Bolivien)

Anette Rensinghoff-Menger (Beratungslehrerin)

Gisela Sturm (Schulseelsorgsbeauftragte)

Der Kontakt kann jederzeit über das Schulbüro hergestellt werden.