Fachschaft Textilgestaltung

Ein besonderes Fach am Gymnasium St. Xaver Xavi

Jeder Schüler und jede Schülerin unserer Schule wird in der Klasse 6 ein Jahr lang im Fach Textilgestaltung unterrichtet, sodass sie/er sich im Fachbereich Kunst während eines ganzen Jahres ausschließlich mit textilen Materialien, Techniken und kulturhistorischen Aspekten sowie sozialen Bedeutungen von Textilien auseinandersetzt.

Im Fach Textilgestaltung spielt neben den fachspezifischen Inhalten, bei denen kognitive Vorgänge und Schlussfolgerungen sowie problembezogene Kreativität Voraussetzungen sind, um psychomotorische Lernziele zu erreichen, auch das soziale Miteinander der Schüler eine besondere Rolle. Dies wird bei dem Erlernen einer neuen Technik besonders deutlich. Durch gravierende unterschiedliche Voraussetzungen in diesem Fach (es gibt Schüler, die in der Grundschule vier Jahre lang in Textilgestaltung unterrichtet wurden und es gibt solche, die absolut keine fachspezifischen Kenntnisse mitbringen) ist es geradezu notwendig, dass nach einer intensiven  Einübungsphase die “Könner” denen, die noch Probleme mit der neuen Technik haben, helfend zur Hand gehen, sodass gleichzeitig  mehrere angeleitet werden. So sind die “Könner” zum einen sinnvoll beschäftigt und zum anderen erreicht die gesamte Lerngruppe schnellstmöglich einen relativ einheitlichen Leistungsstand. Außerdem hilft so manchmal ein kognitiv nicht so begabter Schüler einem sonst sehr leistungsstarken Schüler. Dies fördert sein Selbstwertgefühl und der andere erkennt die Qualitäten des eventuell kognitiv leistungsschwächeren Schülers.

Außerdem hat die Koedukation in diesem Fach einen besonderen Stellenwert. Denn obwohl in der Modebranche meist Männer vorherrschend sind und auch Chirurgen z. B. gute manuelle Fähigkeiten besitzen müssen, gibt es bei einigen Schülern und deren Eltern doch zunächst gewisse Vorbehalte gegenüber diesem Fach. So ist es dann für einige Jungen eine im besondern Maße positive und motivierende Erfahrung, wenn sie die neu zu lernende Technik genauso gut oder sogar besser als einige Mädchen beherrschen. Diese so erlernten feinmotorischen Fähigkeiten  sind in keinem anderen Fach zu erlernen. Sie sind auch in mechanische Bereiche übertragbar. Die Kreativität, die in Textilgestaltung in der praktischen und theoretischen Problemlösung erforderlich ist und so erlernt wird, ist auf viele Lebenssituationen übertragbar.

Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die Gemeinschaftsarbeiten. Wenn die ganze Klasse unter einem gemeinsam gefundenem Thema ein großes Objekt anfertigt, sind besondere Absprachen, gemeinsame Planung und miteinander abgestimmte Ausführungen erforderlich. Ein Beispiel hierfür kann ein Wandvlies sein, welches die eigene Klasse schmücken soll. Wichtig hierfür ist, dass innerhalb des Gesamtwerkes alle Schülerarbeiten zur Geltung kommen und ihren Platz in der Gesamtgestaltung finden, auch wenn sie alleine für sich nicht so gelungen und ausdrucksstark sind.

Es werden auch mit anderen Fächern gemeinsame Projekte erarbeitet, wie z. B. die Erarbeitung und Aufführung eines kleinen Theaterstücks oder Sketches, zu denen im Textilunterricht neben der Gestaltung des Stückes auch Handpuppen und Kulissen angefertigt werden.

Die Textil AG

Neben dem obligatorischen Textilunterricht existiert an unserer Schule eine Textil AG. Sie findet wöchentlich dienstags von 13.10 Uhr bis 14.45 Uhr statt (Fahrschüler können für den Heimweg die Busse nach dem Silentium benutzen). Hier erlernen Schüler und Schülerinnen aller Altersstufen gemeinsam z. B. die Grundkenntnisse der Schneiderei, sodass sie schon nach einigen Wochen ein einfaches Kleidungsstück für die eigene Garderobe und Heimtextilien herstellen können. Außerdem erarbeiten wir hier von den Schülern ausgewählte textile Techniken und fertigen mit ihnen individuell gestaltete Objekte.

Ruth Vollbach